Traditionelle und alternative Heilmethoden in Hessen

Kaffee: Gesünder als sein Ruf

Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen: Jeder Bundesbürger konsumiert durchschnittlich sechs Kilogramm Kaffee im Jahr. Das entspricht etwa 160 Liter des schwarzen Getränks, also vier Tassen pro Tag.

Damit liegt Deutschland in der weltweiten Kaffeekonsum-Statistik noch vor Italien an siebter Stelle. Kein Wunder, dass Kaffee heute mittlerweile als Lebensmittel gehandelt wird.

Doch das war nicht immer so, denn noch vor wenigen hundert Jahren galt er im europäischen Raum als potentes Arzneimittel: Schon im 16. Jahrhundert beschrieben Ärzte die stimulierende Wirkung des Kaffees auf das Denkvermögen und die Verdauung.

Gleichzeitig warnten die Mediziner aber auch vor den gesundheitsschädigenden Folgen übermäßigen Kaffeekonsums.

Kaffee steigert die Leistungsfähigkeit und zwar nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche. Davon profitieren vor allem Ausdauersportler. Kaffee regt den Magen, den Darm, die Lebert und den Kreislauf an. Auch die Bronchien werden erweitert, was für Asthmatiker von Vorteil sein kann.

Die Wirkung auf das Herz ist bei Gesunden wegen der besseren Durchblutung der Herzkranzgefäße günstig, bei Herzrhythmusstörungen sollte der Arzt befragt werden.

Die im Kaffee enthaltenen Antioxidantien schützen vor Typ 2 Diabetes. Auch neurodegenerative Erkrankungen, wie Alzheimer oder Parkinson, sollen bei Kaffee-Trinkern später oder schwächer auftreten. Bestimmte Krebsarten sind ebenfalls bei Kaffeetrinkern seltener.

Neben diesen und anderen positiven Wirkungen vertragen manche Personen Kaffee nur schlecht: der Magen reagiert gereizt, der Darm zu stark mit Durchfall. Es wird zu viel Magnesium ausgeschwemmt, so dass Muskelkrämpfe und Muskelzuckungen auftreten.Es wird zu viel Calcium ausgeschieden, was Osteoporose begünstigen kann.

Deshalb gibt es jetzt einen Spezialkaffee, Chi-Cafe balance, der durch seine Zusammensetzung die günstigen Kaffeewirkungen behält und die ungünstigen ausgleicht, bspw. durch geeignete Ballaststoffe, Magnesium und Calcium und vieles mehr.

Wenn Sie sich genau über Kaffee informieren wollen und herausfinden wollen, wie er am besten für Ihre Gesundheit ist, lesen Sie doch den vollständigen Artikel im Netzwerk Frauengesundheit.

Autorin: Frau Professor Dr. med. Ingrid Gerhard, Heidelberg

Dr. med Gabriele Tille
Dr. Gabriele Tille

Weitere Informationen über die Naturheilpraxis Dr. med Gabriele Tille finden Sie unter:
www.naturheilverfahren-hessen.de

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft.