Traditionelle und alternative Heilmethoden in Hessen

Milchzuckerunverträglichkeit bei Babys

In Deutschland und Europa leiden nur sehr wenige Babys an einer echten und bleibenden Laktoseunverträglichkeit. Auf anderen Kontinenten wie Asien und Afrika, auf denen traditionell wenig oder gar nicht mit Kuhmilch gekocht wird, tritt sie weit häufiger auf. Nichtsdestotrotz sollten Eltern auch diese angeborene Intoleranz in Betracht ziehen, wenn ihr Kind auffallend oft unter Verdauungsbeschwerden leidet. Elternratgeber wie www.bambiona.de empfehlen hierbei, sich keinesfalls auf eine Selbstdiagnose zu verlassen und präventiv und ohne entsprechende Diagnose auf laktosefreie Babynahrung umzusteigen.

Wenn ein wichtiges Enzym fehlt

Babys, die keinen Milchzucker vertragen, haben keine Allergie. Stattdessen fehlt ihnen ein wichtiges Enzym, die sogenannte Laktase. Ihr Körper kann laktosehaltige Produkte also nicht richtig verdauen. Diese Intoleranz äußert sich in relativ unspezifischen Symptomen wie Magen-Darm-Problemen, Bauchgeräuschen, häufigem Durchfall und Blähungen. Allesamt also Beschwerden, die auch von anderen Erkrankungen hervorgerufen werden können und gegebenenfalls medikamentöser Behandlung bedürfen. Ob dahinter wirklich eine Laktoseunverträglichkeit steckt, kann nur der Kinderarzt herausfinden.

Keine Angst vorm Arztbesuch

Ein Stechen oder Einritzen der Haut wie beim Allergietest muss das Baby hierbei nicht über sich ergehen lassen. Das fehlende Enzym kann ganz leicht mit einem Atemtest nachgewiesen werden, wenn das Kind zuvor ein laktosehaltiges Produkt zu sich genommen hat. Die Gründe für eine Unverträglichkeit können übrigens auch vorübergehender Natur sein. Beispielsweise gibt es Viruserkrankungen des Magens, die sie auslösen können. Ist die Viruserkrankung überstanden, kann auch der Milchzucker wieder problemlos verdaut werden. Außerdem kann eine Laktoseintoleranz unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Bei Babys, die nur schwache Symptome haben, dauert es also unter Umständen länger, bis sie diagnostiziert ist. In diesem Fall hilft nur der konsequente Umstieg auf Produkte, die keinen Milchzucker enthalten.

Dr. med Gabriele Tille
Dr. Gabriele Tille

Weitere Informationen über die Naturheilpraxis Dr. med Gabriele Tille finden Sie unter:
www.naturheilverfahren-hessen.de

Urheberrechtliche Hinweise:
Dieser Blog wird auch als RSS Feed angeboten. Es ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, diesen RSS-Feed in die eigene Internetseite einzubinden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen. Dessen ungeachtet, gilt für alle Texte, die in elektronischer Form auf diesen Internetseiten angeboten werden, das Urheberrechtsgesetz (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte). Einzelne Vervielfältigungen, dürfen alleinig zu privatem und sonstigem eigenen Gebrauch angefertigt werden ( § 53 UrhG ). Jede weitere Nutzung und Verbreitung der Texte ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft.